Gratis bloggen bei
myblog.de

Anorexie nervosa


Die Magersucht (Anorexia nervosa) ist eine krankhafte Essstörung, bei der ein starker Wille zum Gewichtsverlust und gleichzeitig eine große Angst vor einer Gewichtszunahme auftreten. Magersucht beginnt meistens bei pubertierenden Mädchen, selten können auch Jungen oder erwachsene Frauen betroffen sein. Zugrunde liegen nach heutiger Sicht familiäre Konflikte. Dass diese Konflikte als Ventil eine Magersucht verursachen (und nicht Kopfschmerzen, Esssucht oder Drogenabhängigkeit), scheint auf eine Erbanlage zurückzugehen.

Neben der psychotherapeutischen Behandlung muss das Untergewicht mit seinen Folgen für alle Organe bekämpft werden. Da dies nicht immer rechtzeitig gelingt, verläuft die Magersucht in 10–15 Prozent der Fälle tödlich.


Therapie

Die Therapie der Magersucht (Anorexie) ist in zwei Abschnitte unterteilt. Vordringlichstes Anliegen ist eine Gewichtszunahme, um den körperlichen Folgeschäden entgegenzuwirken. Insbesondere wenn das Körpergewicht unter 75 Prozent des Normalgewichts liegt, die körperliche Verfassung lebensbedrohlich ist oder aufgrund der Depresion Selbstmordgefahr besteht, sollte die Behandlung zunächst im Krankenhaus stattfinden.

Da bei an Magersucht Erkrankten meist wenig Einsicht für die Schwere ihrer Erkrankung besteht, müssen bei Lebensgefahr oft zunächst Nährstoffe über Infusionen zugeführt werden. Die Betroffenen sollten jedoch möglichst bald die Verantwortung für ihre Gewichtszunahme selbst übernehmen.

Langfristig kann das Gewichts nur normalisiert werden, wenn die Ursachen der Magersucht behandelt werden. Aufgrund der vielfältigen Faktoren, die an der Entstehung der Anorexie beteiligt sind, umfasst die Behandlung verschiedene Komponenten. So müssen die Betroffenen lernen, eine realistische Vorstellung ihres Gewichts zu bekommen und ein normales Selbstwertgefühl aufbauen. Meist muss neu erlernt werden, auf die Signale des Körpers, wie z.B. Hunger, zu hören und angemessen zu reagieren. Die Therapie umfasst außerdem Problembewältigung und besonders bei jungen Frauen eine Familientherapie, damit die Angehörigen angemessen auf die Magersucht eingehen können.



Hilfe:

www.anorexia-nervosa.de
www.magersucht.de